Screenshot der Lavabit-Schließung im August

© Reuters/STAFF

Datenschutz
10/15/2013

E-Mail-Anbieter Lavabit öffnet kurz wieder seine Tore

Der ehemalige E-Mail-Anbieter von Edward Snowden erlaubt seinen Mitgliedern ein Backup, der Fortbestand wurde allerdings immer noch nicht vor Gericht gesichert.

Der E-Mail-Anbieter Lavabit, der im August auf Druck von US-Behörden offline gegangen ist, öffnet sich am 17. oder 18.Oktober kurz für seine ehemaligen Mitglieder. Diese sollen auf diesem Weg ein Backup ihrer Daten machen können. Dazu muss jedoch das Passwort innerhalb eines 72-Stunden-Fensters geändert werden, da Lavabit dazu gezwungen war, die SSL-Schlüssel an die Behörden zu übergeben. Daher könne nicht mehr für die Sicherheit der bestehenden Passwörter garantiert werden. Wie lange Lavabit die Möglichkeit auf ein Backup anbieten wird, ist derzeit noch unklar.

Zu den wohl prominentesten Nutzern von Lavabit zählte NSA-Whistleblower Edward Snowden, der den verschlüsselten E-Mail-Dienst zur Kommunikation genutzt haben soll. Nachdem Lavabit-CEO Ladar Levison mittels Gerichtsbeschluss zur Herausgabe der E-Mails gezwungen werden sollte, stellte dieser den Dienst kurzerhand ein um seine Mitglieder zu beschützen. Derzeit kämpft Levison vor Gericht gegen den Beschluss an, um den Dienst in Zukunft wieder betreiben zu können.