© Reuters

Urheberrecht
07/28/2012

Musikindustrie hält an Netzsperren fest

Einem geheimen internen Papier des Weltverbands der Musikindustrie IFPI zufolge wollen die Vertreter der Musikindustrie weiterhin an Netzsperren festhalten, um Urheberrechtsverletzungen im Internet zu bekämpfen.

Das geheime Dokument, welches von Mo Ali, dem Leiter der Anti-Piraterie-Maßnahmen bei der International Federation of the Phongraphic Industry (IFPI), stammt wurde zuerst TorrentFreak zugespielt. Netzpolitik.org veröffentlichte das 30-seitige PDF am Freitag auf seiner Website. Das Dokument stammt von April 2012 und zeigt die globale Perspektive des IFPI-Verbands gegen Online-Piraterie.

Aus dem Dokument geht hervor, dass die IFPI Netzsperren noch immer als adäquate Methode ansieht, gegen Urheberrechtsverletzungen im Internet vorzugehen. Ali stellte eine Palette an Möglichkeiten, wie man Websites im Internet sperren lassen kann, vor: Zugriffssteuerungslisten (ACLs), IP-Adressen, Domain Name System (DNS), Deep Packet Inspection (DPI) und Proxy-Server. Erwähnt wird, dass diese Technologien bei großen Providern ohnehin schon im Einsatz seien, für "Netzwerk-Schutz, Netzwerk-Management oder Sicherheit".

Kombination von Blockade-Methoden
Bezüglich der „Effektivität" von Netzsperren räumte Ali ein, dass diese stark von der Zielstrebigkeit der Internet-Nutzer abhänge, an Inhalte heranzukommen. Der Einsatz von anonymen Proxies oder Virtual Private Networks (VPN) liege zwischen drei und fünf Prozent. Zudem sei man auf die „Entschlossenheit der Provider" angewiesen.

Aus dem Dokument geht zudem hervor, dass die IFPI eine „Kombination der verschiedenen Methoden" bevorzugen würde. Vor allem die „Deep Packet Inspection" in Großbritannien wird lobend erwähnt. Auch Österreich kommt in dem Dokument vor. Und zwar als Beispiel für eine erfolgreiche IP- und DNS-Blockade im Mai 2011. Dabei wird darauf angespielt, dass der Verein für Antipiraterie (VAP) eine

erwirkt hat, dass der österreichische Internetprovider UPC die Website kino.to für seine Kunden unzugänglich machen musste.

Mehr zum Thema

  • UPC muss Streaming-Webseite kino.to sperren
  • Pirate Bay-Blockade ohne Effekt
  • HADOPI: Verwirrung um Internet-Sperren
  • "Durchs Filesharing droht mir der Bankrott"
  • Japan: Filesharing wird zur Straftat
  • "Das Zeitalter des Filesharing ist vorbei"
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.