© rts

Überwachung
10/12/2010

Nizza installiert 626 Überwachungskameras

Mit über 600 Kameras zählt Nizza zu jenen Städten, die gemessen an der Einwohnerzahl, die höchste Dichte an Überwachungskameras aufweisen.

von Irene Olorode

Bis Jahresende soll die Stadt Nizza mit 626 Überwachungskameras ausgestattet sein. Dieses Vorgehen macht Nizza, einer Stadt, in der derzeit 432 Überwachungskameras installiert sind, zu einer jener Städte, welche die höchste Dichte an Überwachungskameras, um genau zu sein 1,8 Kameras pro 1.000 Einwohner, aufweist. Damit ist die Dichte an Überwachungskameras pro Kopf höher als in London. Ausgenommen sind hierbei allerdings die Londoner Stadtteile Lambeth, Camden und Wandsworth, die bis zu vier Kameras pro 1.000 Einwohnern aufweisen. Der Bezirk Wandsworth hat mit seinen insgesamt 1.113 Überwachungskameras mehr Kameras, als die Wachzimmer der Polizei von Boston, Johannesburg und die Stadtverwaltung von Dublin gemeinsam.

In den USA ist die Anzahl an Überwachungskameras deutlich geringer. So ist Chicago mit 10.000 Überwachungskameras, sowohl privaten, als auch öffentlichen, die am meisten beobachtete Stadt. In New York wurden 4.300 Überwachungskameras entlang der U-Bahnlinien installiert, von denen jedoch fast die Hälfte nicht funktionstüchtig ist. Das Treiben in Mexiko Stadt wird von 8.500 Kameras überwacht, eine Zahl, die allerdings noch auf 12.000 ansteigen soll, wenn es nach Rodolfo Gonzalez Macias, dem Unterstaatssekretär des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit des Distrido Federal von Mexico geht. Derzeit wird allein das U-Bahn-Netz der Metropole von 3.500 Kameras überwacht. Nicht zu vergleichen sind diese Zahlen mit China. Dort wurden im vergangenen Jahr eine Million Überwachungskameras an öffentlichen Plätzen in der Provinz Guand Dong installiert.

Vergleichsweise gering klingt da die Anzahl der Überwachungskameras in Nizza. Sie ist dennoch hoch, wenn man bedenkt, dass in Paris lediglich 326 solcher Kameras installiert sind. Städte wie Sydney (82) oder San Francisco (71) werden von noch viel weniger Kameras überwacht.

Entgegen der langläufigen Meinung, werden die Kameras in Nizzanicht nur dazu genutzt, die Anzahl an Gewaltverbrechen zu reduzieren, sondern auch um Verkehrssündern auf die Schliche zu kommen. So hat man bereits damit begonnen Strafzettel an jene Falschparker zu senden, die von den Überwachungskameras bei ihren Vergehen gefilmt worden sind.

(Irene Olorode)