© AP

Zensur
02/22/2013

Nordkorea erlaubt mobiles Internet

In dem diktatorisch regierten Land können Ausländer in Zukunft auf ihren Mobiltelefonen auch mobiles Web benutzen. Der nordkoreanischen Bevölkerung ist es jedoch weiterhin nicht erlaubt, auf das Internet zuzugreifen.

Nordkorea lockert die Kommunikationsgesetze ein Stück mehr. Nachdem im Jänner bekannt wurde, dass das Regime die Mitnahme von Handys

, startet nun auch mobiles Internet über 3G in dem Land. Spätestens ab 1. März sollen laut der NachrichtenagenturAssociated Pressdie Mobilfunknetze auch Daten transportieren. Technisch umgesetzt wird das Netz von Koryolink, ein Joint-Venture zwischen der Korea Post & Telecommunications Corporation und dem ägyptischen Unternehmen Orascom Telekom Media.

Auch die Nordkoreaner selbst können das 3G-Netz eingeschränkt verwenden. So ist es für sie möglich, SMS und MMS darüber zu versenden und empfangen. Auch Videotelefonie und der Zugang zur staatlich kontrollierten Zeitung Rodong Sinmun sind den Nordkoreanern erlaubt.

Zuletzt besuchte Google-Vorstandsvorsitzender Eric Schmidt das abgeschottete Land. In einem

, den er danach verfasste, merkte er an, dass die mangelnden Kommunikationsmöglichkeiten schädlich für die Wirtschaft sind. „Es macht es für sie schwierig, ökonomisch aufzuholen", so Schmidt. Gleichzeitig kritisierte er auch das Fehlen von mobilem Internet und schrieb, dass das bestehende Netz sehr einfach umgestellt werden könnte.

Mehr zum Thema

  • Nordkorea-Video enthielt Szene aus Videospiel
  • Spekulationen um Kim Jong-Uns Smartphone
  • Google Maps zeigt detaillierte Nordkorea-Karte
  • Eric Schmidt: Neue Details zur Nordkorea-Reise
  • Nordkorea erlaubt Mitnahme von Handys