Produkte
08.01.2013

Asus: Günstiges Windows-8-Tablet im Hands-On

Das Tablet VivoTab Smart ME400C zum Kampfpreis kommt mit vollwertigem Windows 8 und einer Intel Atom CPU. Der Akku soll durch die stromsparende CPU knapp zehn Stunden durchhalten. Das Gerät ist ab sofort erhältlich, in Kürze wird eine passende Bluetooth-Tastatur mit Smart-Cover dafür angeboten.

Asus zeigt auf der CES in Las Vegas eines der günstigsten, vollwertigen Windows-8-Tablets. Im Gegensatz zu den Einsteigermodellen der Konkurrenz kommt bei dem Asus VivoTab Smart ME400C nicht Windows RT zum Einsatz. Möglich macht das der Intel Atom Z2760 Dual-Core-Chip, der mit 1,8 GHz getaktet ist. Der Arbeitsspreicher ist 2 GB groß, der Flash-Speicher 64 GB. Das IPS-Display hat eine Diagonale von 10,1 Zoll, die Auflösung beträgt 1366 x 768 Pixel.

Als Besonderheit streicht Asus noch die Kamera heraus, die eine maximale Auflösung von 8 Megapixel und eine Blende von bis zu f2,2 aufweist. Auch Aufnahmen in 1080p sind damit möglich. Bei den Anschlüssen erinnert das Tablet mehr an ein Gerät mit mobilem Betriebssystem: So sind lediglich ein microUSB sowie ein microSD-Anschluss vorhanden.

Laut Asus ist das Tablet bereits jetzt zu einem Preis von 499 Euro erhältlich. Als optionales Zubehör gibt es eine Schutzabdeckung, die dem Smart-Cover von Apple sehr ähnlich sieht. Dem Cover ist noch eine Bluetooth-Tastatur beigelegt, die sich aber nicht am Tablet befestigen lässt und darum separat transportiert werden muss. Cover und Tastatur werden als Set um 109 Euro verkauft.

Asus VivoTab Smart ME400C

1/7

Asus VivoTab Smart ME400C

Asus VivoTab Smart ME400C

Asus VivoTab Smart ME400C

Asus VivoTab Smart ME400C

Asus VivoTab Smart ME400C

Asus VivoTab Smart ME400C

Asus VivoTab Smart ME400C

Die Verarbeitung des Asus-Tablets macht einen mittelmäßigen Eindruck und erinnert an die des Google-Tablets Nexus 7, das auch von Asus hergestellt wird. Das Smart-Cover macht nicht wirklich den Eindruck eines Premium-Produkts und ist etwas störrisch, wenn man es als Ständer verwenden will. Das Apple-Original ist einfacher zu "falten". Als Tablet funktioniert das VivoTab im ersten Moment durchwegs zufriedenstellend, die Windows-8-Menüs laufen flüssig, wie man es sich vorstellt.

Durch den eher schwachen und stromsparenden Intel-Prozessor ist aber davon auszugehen, dass das Tab bei komplexeren Windows-Anwendungen wie Photoshop oder Spielen relativ schnell in die Knie geht. Als Arbeitsgerät, mit dem man lediglich tippt und surft, kann das VivoTab aber eine interessante Lösung sein. Auch als Videoplayer, etwa auf Reisen, könnte das Tablet mit dem großen Speicher von 64 GB und der langen Akkulaufzeit von bis zu zehn Stunden punkten.

Mehr zum Thema