© Google

App-Entwicklung
01/29/2014

Chrome Apps bald auch für iOS und Android

Google Chrome Apps sollen schon bald auch auf iOS- und Android-Geräten laufen. Dazu hat man nun eine Reihe von Tools in einer Developer Preview veröffentlicht.

Chrome Apps sind im Prinzip Web-Apps aus HTML, CSS und Javascript, die offline im Kontext von Googles Chrome OS auf entsprechend ausgestatteten Systemen funktionieren, aber auch auf anderen Desktop-Systemen. Die Kompatibilität von Chrome-Apps mit Offline-Funktion wurde für OS X Ende letzten Jahres eingerichtet.

Schon bald sollen Entwickler diese aber auch für iPhone, iPad und Android veröffentlichen können. Google stellte dazu nun eine Reihe von Software-Tools vor, die die Apps in eine native iOS- oder Android-Umgebung einbetten, damit man sie an den Google-Play-Store oder Apples App Store senden kann.

Technisch nutzt Google dazu die Cordova-Plattform von Apache, die schon eine Weile als Open-Source-Software genau dabei hilft, Mobile Apps mithilfe von HTML, CSS und JavaScript zu entwickeln.

Mit den neuen Google-Tools ist es möglich, die Nutzer via OAuth2 zu authentifizieren, Push-Nachrichten zu verschicken, Dateien zu speichern sowie Nachrichten mit Formatierungen zu verfassen. Auch auf den Accelerometer der Geräte lässt sich über die Cordova-Plattform zugreifen. Den Chrome-App-Entwicklern stehen dadurch völlig neue Wege offen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.