Produkte
07.11.2017

Eufy RoboVac 11: Guter Staubsaugerroboter für wenig Geld

Der 220 Euro teure Staubsauger-Roboter Eufy RoboVac 11 punktet im futurezone-Test mit leichter Bedienung, zuverlässiger Arbeit und mitgeliefertem Zubehör.

Die Elektrogeräte-Marke Anker verbindet man normalerweise mit Zusatzakkus für Mobilgeräte. Seit Jänner 2016 ist das US-Unternehmen unter der Tochter-Marke Eufy im Heimgeräte-Markt tätig. Zu besonders günstigen Preisen werden etwa Körperwaagen, Luftbefeuchter oder Staubsauger angeboten.

Eines der neuesten Produkte von Eufy ist der RoboVac 11. Der erste Staubsaugerroboter der Marke tritt als Alternative mit Understatement gegen High-Tech-Konkurrenten mit 360-Grad-Kameras, App-Steuerung und Co. an.

Eufy RoboVac 11 in Bildern

1/12

0J6A1710.jpg

0J6A1696.jpg

0J6A1702.jpg

0J6A1735.jpg

0J6A1729.jpg

0J6A1725.jpg

0J6A1720.jpg

0J6A1703.jpg

0J6A1705.jpg

0J6A1709.jpg

0J6A1731.jpg

0J6A1734.jpg

Technik

Der Eufy RoboVac 11 erscheint im klassischen Flache-Scheibe-Look, mit 32,2 Zentimeter Durchmesser und 7,8 Zentimeter Höhe. Auf der grauen Oberfläche prangen einzig ein großer, silberner Ein-Aus-Knopf und das Markenlogo. An der Unterseite rotieren zwei Seitenbürsten und eine Bürstenwalze über der Saugöffnung. Angetrieben wird der Roboter von einem 2600 mAh-Akku. Dieser sollte Saugeinsätze von 100 Minuten erlauben. Die Ladezeit beträgt fünf bis sechs Stunden. Der Staubbehälter fasst 0,6 Liter. Das ganze Gerät wiegt drei Kilogramm.

Gesteuert wird das Gerät mit einer Infrarot-Fernbedienung mit elf Tasten und einem Monochrom-Display - angetrieben durch zwei AAA-Batterien. Im Lieferumfang enthalten sind neben Roboter, Fernbedienung und Ladestation auch ein Ersatz-HEPA-Filter, ein Ersatz-Schaumfilter, zwei Ersatz-Seitenbürsten und ein Reinigungswerkzeug zum Entfernen von Haaren von der entnehmbaren Bürstenwalze.

Praxiserfahrungen

Die Inbetriebnahme des Eufy RoboVac 11 ist einfach und leicht verständlich. Seitlich am Roboter gibt es einen Ein-Aus-Schalter. Ein Druck auf den Knopf an der Oberseite genügt, um den Roboter reinigen zu lassen. Mit der Fernbedienung lassen sich neben dem automatischen Reinigungsmodus die Modi Spotreinigung, Eckenreinigung (entlang der Zimmerwände), Einzelzimmer-Reinigung und maximale Reinigung wählen.

Eine witzige Funktion ist die optionale manuelle Steuerung des Roboters mittels Steuerkreuz auf der Fernbedienung. Der Roboter kann so nach eigener Lust und Laune durch die Wohnung gelenkt werden, etwa um ein Ziel für eine gewünschte Spotreinigung zu erreichen.

Recht verlässliche Rückkehr

Im automatischen Betrieb geht der Roboter emsig ans Werk, geht aber nicht zu rabiat mit dem Wohnungs-Interieur um. Die Lautstärke ist relativ gering. Mit schwierigen Situationen, etwa Wäscheständer-Streben, kommt der RoboVac 11 gut zurecht. Während des Testens kehrte der Roboter mit ziemlicher Zuverlässigkeit zu seiner Ladestation zurück.

Kommt es dann doch einmal zu einem Problem, etwa durch eine Radiowurfantenne, die sich um eine Seitenbürste wickelt, kommt der Roboter zum Stillstand. Der LED-beleuchtete Knopf auf der Oberseite verfärbt sich rot und ein Piepsen ertönt. Wie genau Blinken und Piepsen gemeint sind, kann man in der Bedienungsanleitung nachlesen. Genauere Infos erhält man weder durch Sprachausgabe oder am Fernbedienungs-Display. Am besten sieht man selbst am Tatort nach. Um die manuelle Behebung des Problems kommt man ohnehin nicht herum.

Als Falle für den Roboter erweisen sich Türschwellen, über die der Roboter mehr als zwei Zentimeter in die Tiefe holpert. Einmal in einem solchermaßen begrenzten Zimmer gelandet, ist der RoboVac 11 gefangen. Die Schwelle kann nicht mehr in umgekehrter Richtung erklommen werden.

Ein Fixtermin pro Tag

Die Reinigungsleistung des Eufy RoboVac 11 ist gut. Mit glatten Oberflächen und Teppichen kommt der Roboter gut zurecht. Auf einen vollen Staubbehälter wird man vom Roboter nicht hingewiesen. Der Hersteller empfiehlt die Entleerung und Filterreinigung nach jedem Saugvorgang. In der Praxis kommt es wohl auf den Verschmutzungsgrad des Wohnungsbodens und das gewählte Saugintervall an, wie oft entleert werden muss. Staubbehälter und Filter finden sich in einer gemeinsamen Lade, die hinten aus dem Roboter gezogen und zur Entleerung aufgeklappt wird.

Programmiert werden kann der RoboVac 11 alleine auf einen einzelnen Fixtermin, der täglich eingehalten wird. Multiple, über den Tag verteilte Einsätze oder gar unterschiedliche Reinigungszeiten für verschiedene Wochentage lassen sich nicht festlegen.

Fazit

Was muss ein Staubsaugerroboter alles können? Auf diese Frage antworten die meisten Hersteller mit stets neuen Funktionen, die Staubsaugerrobotern den Eindruck verleihen sollen, noch intelligenter, smarter und vernetzter zu sein. Der Eufy RoboVac 11 bringt die Angelegenheit zurück auf den Boden. Ein Gerät, das zuverlässig seine Aufgabe erfüllt, leicht zu bedienen und zu warten ist und nicht allzu viel kostet. Wer diese Erwartungen an einen Staubsaugerroboter stellt, wird mit dem RoboVac 11 völlig zufrieden sein: Fernbedienung statt mühsamer App-Einrichtung, LED-Blinken und Piepser statt einer per Lautsprecher erschallenden Stimme, die einen über Probleme bei der Aufgabenerfüllung informiert. Dazu eine Reihe von Ersatzteilen im Lieferumfang und das Wichtigste, ein sauberer Boden.

Mit einem Preis von 220 Euro zählt der Eufy RoboVac zu den günstigsten Staubsaugerrobotern am Markt. Dass er dennoch Qualität mit sich bringt, zeigen - neben dem futurezone-Test - auch zahlreiche positive Online-Erfahrungsberichte von Käufern.