© Remotte

Kickstarter
03/13/2015

Nautilus: Virtual-Reality-Brille mit Schnorchel

Die Nautilus VR ist eine Virtual-Reality-Brille, die sich auch unter Wasser verwenden lässt. So sollen realistische Simulationen von Tauchgängen möglich sein.

Wer mit seiner Virtual-Reality-Brille tauchen gehen möchte, bekommt nun dank Nautilus Gelegenheit dazu. Nautilus ist eine Virtual-Reality-Brille, in der wie bei Samsungs Gear VR ein Smartphone als Bildschirm fungiert. Das Ungewöhnliche an der vom US-Unternehmen Remotte entwickelten Brille ist jedoch, dass sie wasserdicht ist (IP67) und den Einsatz im Wasser ermöglicht. Dazu ist unter anderem ein Schnorchel verbaut, zudem soll ein System das Beschlagen der Linsen verhindern.

Nautilus VR

Nautilus VR

Nautilus VR

Nautilus VR

So soll man beispielsweise im Pool einen Ozean simulieren und mit Walen und anderen Meeresbewohnern gefahrlos um die Wette schwimmen können. Dazu wolle man eine Plattform entwickeln, über die Entwickler Virtual-Reality-Erfahrungen anbieten können, beispielsweise für das simulierte Tauchen im Great Barrier Reef oder Therapien. Diese soll auch für alle gängigen Systeme, wie Oculus, iOS, Android, Windows Phone, Blackberry, Playstation und Xbox verfügbar gemacht werden.

Zu möglichen Gefahren äußert sich das Unternehmen nicht. Das größte Risiko ist wohl, dass man bei der Benutzung die Umwelt nicht sieht. Das Unternehmen Remotte hat nun eine Kickstarter-Kampagne gestartet, mit der man die Produktion der ungewöhnlichen Virtual-Reality-Brille finanzieren möchte. Ein Stück ist bereits ab 69 US-Dollar erhältlich, die Geräte sollen zum Ende des Jahres ausgeliefert werden. Die Brille ist mit allen Smartphones kompatibel, deren Bildschirm zwischen 4,7 und 5,2 Zoll groß ist.