© Airbus

LED-Beleuchtung

Neue Airbus-Flugzeuge sollen Jetlag bekämpfen

Ein Manko von Langstreckenflügen ist, dass der Körper bei Reisen in völlig andere Zeitzonen lange braucht, um sich auf die neue Situation einzustellen. Mit seinen überarbeiteten Kabinenkonzepten will Flugzeugbauer Airbus dazu beitragen, dass der Jetlag abgemildert werden kann. Im Mittelpunkt der Bemühungen beim A350 und dem für 2017 geplanten A330neo ist LED-Beleuchtung, welche natürliche Sonnenauf- und untergänge simulieren kann.

Sonnenschein in Kabine

16,7 Millionen Farbtöne können im Inneren der Kabine simuliert werden. Durch die Simulation eines Sonnenuntergangs bekommt der Körper das Signal, dass der natürliche Tag zu Ende geht und schüttet Stoffe aus, die müde machen - so zumindest die Theorie. Zusätzlich helfen, damit man besser schlafen kann, soll der geringere Kabinendruck, womit eine höhere Luftfeuchtigkeit möglich wird und ein Luft-Filtriersystem.

Ebenfalls die Reisequalität verbessern sollen breitere Sitze in der Economy Class, die Airbus mit 46 Zentimeter geplant hat. Nur zwei Zentimeter weniger würden bedeuten, dass Passagiere sich unweigerlich berühren. Untersuchungen hätten gezeigt, dass Reisende genau dies nicht mögen und der Faktor der Sitzbreite für das Wohlbefinden am wichtigsten sei, sagte ein Airbus-Sprecher gegenüber der Welt.

Virtual Reality statt Fenster

Neben der modernen LED-Beleuchtung kann sich Airbus zukünftig auch Sitzplätze ohne echte Fenster vorstellen. Bereits seit fünf Jahren wird abgetestet, ob Virtual-Reality-Ausblicke den Reisenden genügen oder nicht. Vor allem Kinder hätten damit kein Problem, so der Sprecher, der sich auch vorstellen kann, nur eine bestimmte Anzahl der Sitze ohne Fenster anzubieten.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare