Nokia setzt bei seinem Aushängeschild N9 und dem praktisch formgleichen Lumia 900 ebenfalls auf schlichte Formen und großen Touchscreen.

© nokia

Symbian
06/21/2011

Nokia präsentiert Smartphone N9

Der finnische Konzern will mit einer Reihe neuer Handys wieder an Boden gewinnen und zu seiner Vormachtstellung auf dem Handymarkt zurückfinden. Nokia-Chef Stephen Elop kündigte außerdem weiterhin einen starken Fokus auf Symbian an. Auf ein erstes Microsoft-Handy wird man wohl noch einige Zeit warten müssen.

Nokia hat heute in Singapur unter der Regie von CEO Stephen Elop höchstpersönlich eine Reihe neuer Handy-Modelle präsentiert. Zu den mehr als zehn unterschiedlichen Geräten zählt auch das Smartphone „N9“, mit dem sich Nokia der direkten Konkurrenz von iPhone und Android-Smartphones stellen will. Das Touchscreen-Handy basiert auf der Plattform MeeGo und soll später in diesem Jahr auf den Markt kommen, wie das Wall Street Journal berichtet.  Das N9 ist mit einer 8-Megapixel-Kamera ausgestattet und verfügt über ein hochauflösendes AMOLED-Display. Was das Gerät kosten wird, blieb Elop bei der Präsentation jedoch vorerst schuldig.

„Es ist nicht mehr eine Schlacht um Geräte, sondern ein Krieg um das Ökosystem", so Elop in Singapur. Damit signalisierte der Nokia-Chef die heutige Bedeutung von Applikationen und wies daraufhin, wie wichtig die Entwicklung von Programmen sei, die das Handy zur Kommunikationszentrale für seine Nutzer machen. Nokia will seine Entwickler künftig enger an das Unternehmen binden und stellt ihnen mit „Qt“ ein Tool zur Verfügung, dass die Entwicklung neuer Apps vereinfachen soll.

Billig-Handys für Schwellenländer
Neben dem iPhone-Konkurrenten N9 präsentierte Nokia auch einige günstige Handymodelle. Nokia C2-02, Nokia C2-O3 und Nokia C2-06. Das C2-03 etwa kombiniert Touchscreen und Tastatur, es soll vor allem in Schwellenländern Anklang finden und dort einen neuen Markt für Nokia erschließen. Dabei gibt es die Option auf Single- und Dual-SIM. Mit der Dual-SIM-Option kann ein Gerät parallel mit mehr als einem Mobilfunkvertrag genutzt werden.

Anna kommt im August
Symbian soll auch in Zukunft und trotz Kooperation mit Microsoft eine wichtige Rolle bei Nokia spielen. So werden sämtliche neu präsentierten Handys künftig auf der aktuellsten Symbian-Version Anna laufen. Die Version soll im August auf den Markt kommen. Die Auslieferung erster Geräte mit dem Software-Update – etwa E7, C7 und N8 – soll bereits im Juli starten.

Wann es das erste Microsoft-Smartphone aus dem Hause Nokia geben wird, ließ Elop noch weitgehend offen. Zwar bekräftigte der Nokia-Chef neuerlich das Bekenntnis zu Windows Phone 7, ein Gerät wurde jedoch nicht präsentiert. Er sei zuversichtlich, dass Nokia noch später in diesem Jahr ein erstes Handy basierend auf Windows Phone 7 präsentieren werde können, so Elop. Konkreter wurde der Nokia-Chef diesbezüglich nicht. Insgesamt spielte Microsoft bei dem Nokia-Event in Singapur so gut wie keine Rolle und kam auch kaum zur Sprache.

Mehr zum Thema