Science
05.03.2015

Ferngesteuerte Cyborg-Kakerlaken sollen Opfer suchen

Texanische Forscher kontrollieren die Bewegung von Kakerlaken, indem sie das Nervensystem der Insekten künstlich stimulieren.

Forscher der Texas A&M University haben einen Mikrocontroller auf den Rücken einer Kakerlake geschnallt und das Gerät mit dem Nervensystem des Insekts verbunden. Dadurch konnte die Bewegung der Kakerlake ferngesteuert werden. Die Richtung wurde dabei mit Signalen an bestimmte Regionen des Nervensystems bestimmt.

Die Methode hat sich als erfolgversprechender als eine andere Steuerungsform erwiesen, bei der die Fühler der Kakerlake in ihrer Sinneswahrnehmung manipuliert wurden. Ihre Ergebnisse haben die texanischen Forscher im Fachmagazin Interface veröffentlicht.

Opfersuche

Wie Gizmodo berichtet, könnten ferngesteuerte Kakerlaken in Zukunft bei der Suche nach Opfern in eingestürzten Gebäuden zum Einsatz kommen. Kakerlaken sind Robotern gleicher Größe in ihrer Bewegungsfreiheit derzeit noch weit überlegen.