Science
08.12.2018

Forscher lösen Rätsel um Sumpfmonster in Florida

Wissenschaftler beschreiben und klassifizieren eine Riesensalamanderart, die in Sümpfen lebt.

In den Sümpfen Floridas tauchen immer wieder Geschichten über ein Monster auf, das Leopardenaal genannt wird. Forscher haben das Wesen jetzt entmystifiziert, wie Quartz berichtet. Es handelt sich um eine neue Riesensalamanderart, Siren reticulata, zu deutsch etwa Netzarmmolch. Den Wissenschaftlern ist es gelungen, das Tier zu beschreiben und zu klassifizieren. Den Namen haben sie der neuen Art auch gegeben. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal Plos One veröffentlicht.

Der erste Riesensalamander dieser war schon 1970 gefangen worden, seither sind aber nur ganz selten Exemplare aufgetaucht, weshalb nicht bestätigt werden konnte, dass es sich um eine neue Art handelt. Der Salamander ist etwa 60 Zentimeter lang, hat zwei Vorder- aber keine Hinterbeine und Kiemenfächer am Kopf. Es handelt sich um die größte Salamanderart, die in den vergangenen hundert Jahren in den USA entdeckt wurde.

Die Forscher wollen weitere Untersuchungen machen, auch um festzustellen, ob die neue Tierart auf die Liste der bedrohten Arten gesetzt werden muss. Der Lebensraum der Salamander, die Sümpfe in Florida und Alabama, ist bedroht.