Science 14.02.2013

Hightech-Material speichert Energie im Schuh

Ein neues Fertigungsverfahren soll das Dämpfungsverhalten von Laufschuhen deutlich verbessern. Die Technologie wurde in Zusammenarbeit zwischen Adidas und BASF entwickelt. Das erste Produkt mit der sogenannten BOOST-Technologie soll der Adidas Boost-Laufschuh sein.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat gemeinsam mit dem Chemiekonzern BASF einen neuen Fertigungsprozess entwickelt, der erstmals im Laufschuh „Boost" zum Einsatz kommen soll. Der Prozess, dem diverse Computersimulationen vorangingen, wurde im Rahmen einer Forschungskooperation zwischen den beiden Unternehmen entwickelt. Dabei wird ein spezielles Kunststoff-Granulat in kleine Kapseln gesprengt und anschließend zu einer Zwischensohle verdichtet. Die Zellstruktur der Sohle, die sich aus insgesamt 2500 Kapseln zusammensetzt, soll Energie deutlich effizienter speichern und wieder freisetzen können. So fällt das Laufen spürbar leichter.

1 / 5
©Adidas

Adidas boost

©Adidas

Adidas boost

©Adidas

Adidas boost

©Adidas

Adidas boost

©Adidas

Adidas boost

Die verbesserten Eigenschaften sollen auch unter großen Temperaturschwankungen erhalten bleiben. In Tests konnte bei dem Material eine bis zu drei mal höhere Temperaturresistenz, im Vergleich zu EVA-Schaum, der üblicherweise bei Laufschuhen eingesetzt wird, festgestellt werden.

Hightech im Schuh
Das erste Produkt mit der neuen Technologie ist der Adidas Boost, der ab 27. Februar für 150 Euro in Österreich bei Laufsport-Händlern erhältlich sein soll. Dieser kombiniert die neue Zwischensohle mit anderen Technologien von Adidas. Über das Torsion System wird die Sohle in zwei Hälften geteilt, sodass die unabhängige Bewegung von Vor- und Rückfuß unterstützt wird.

Logging mit dem Smartphone
Auch im Inneren des Schuhes herrscht Hightech vor: Das atmungsaktive Obermaterial soll wie eine Socke am Fuß des Läufers sitzen und diesen während des Laufens unterstützen. Eine externe Fersenkappe maximiert den Fersensitz und mindert Reibung. Der Schuh ist außerdem mit der „miCoach"-Technologie kompatibel, die das Aufzeichnen des Trainings per Bluetooth auf dem Smartphone ermöglicht. miCoach ähnelt der Konkurrenz-Plattform Nike+, auf der Läufer ihre Strecken eintragen und sich mit anderen Mitgliedern vergleichen können.

Der Adidas Boost ist ein Schuh für Normalfußläufer und eignet sich laut Adidas sowohl für Trainingsläufe als auch Wettkämpfe. Ab April sollen neue Farbvarianten des Adidas Boost sowie weitere Modelle, die die Boost-Technologie unterstützen, folgen.

Mehr zum Thema

  • Adidas kombiniert Sportschuh mit Twitter
  • Adidas Opfer eines Hacker-Angriffs
  • Adidas-Hack: Keine Kundendaten betroffen
( futurezone ) Erstellt am 14.02.2013