© IMP

Forschung
09/06/2015

Mit Smartphones die Reisekrankheit bekämpfen

Forscher gehen davon aus, dass man in spätestens fünf bis zehn Jahren die Reisekrankheit sogar mit künftigen Smartphones eindämmen kann.

Wer an der Reisekrankheit leidet, für den ist jede Autofahrt mit Kurven, jede Schifffsfahrt und manchmal auch das Fliegen eine einzige Tortour. Forscher am Imperial College London sind überzeugt, dass man die Reisekrankheit mit einem Stromstoß in den Griff kriegen kann, wie engadget berichtet.

Elektrische Stimulation

Bei ihren Experimenten fanden die Forscher heraus, dass man Menschen, die an Reisekrankheit leiden, mit einer elektrischen Stimulation des Gehirns mittels leichter Stromstöße eindämmen bzw. erträglich machen kann. Die typischen Symptome bleiben aus.

Der Projektverantwortliche, Qadeer Arshad, geht davon aus, dass man in den nächsten fünf bis zehn Jahren ein Gerät am Markt kaufen können wird, mit dem Betroffene diese Symptome mittels leichter Stromstöße lindern können. Arshad geht davon aus, dass es auch eine Version geben wird, die mit einem Smartphone funktioniert, etwa, wenn das Smartphone in die Freischalteinrichtung Stromstöße in den Kopfbereich absondern kann.