Science
24.11.2016

Neue Akkus könnten in Sekunden laden und eine Woche halten

Wissenschafter der University of Central Florida haben einen Superkondensator entwickelt, der einen Meilenstein in Sachen Akku-Technologie darstellen könnte.

Wissenschafter von der UCF, der University of Central Florida haben einen ultra-schnell-ladenden Batterie-Prototypen entwickelt. "Wenn es uns gelingt, die Akkus von Mobiltelefonen durch Superkondensatoren zu ersetzen, könnte man damit ein Smartphone in wenigen Sekunden aufladen und bräuchte den Akku eine Woche lang nicht mehr laden", sagt Nitin Choudhary von der UCF. Außerdem wäre die Lebenszeit eines solchen Superkondensators deutlich länger als die von herkömmlichen Lithium-Ionen Akkus. Laut den Wissenschaftern der University of Central Florida könnte man damit einen Akku mehr als 30.000-mal aufladen, ohne dass er seine Leistungsfähigkeit einbüßt.

Solche Superkondensatoren haben gegenüber herkömmlichen Akkus den Vorteil, dass sie die elektrische Energie nicht durch chemische Reaktionen erzeugen, sondern statisch auf der Oberfläche von Materialien speichern.

Derzeit befindet sich die Entwicklung von Superkondensatoren immer noch in einem frühen Stadium. Von einer kommerziellen Verwendung kann noch keine Rede sein. Die Wissenschafter der UCF sehen in ihrer Arbeit jedoch ein "Proof-of-Concept", die prinzipielle Durchführbarkeit des Vorhabens sei damit belegt.