© Getty Images/iStockphoto/djedzura/iStockphoto

Science
08/05/2019

Oma wird arbeitslos: Künstliche Intelligenz strickt Hauben

Wer zwei linke Hände hat, kann sich Kleidungsstücke von einem neuronalen Netzwerk herstellen lassen.

Wer nicht besonders geübt im Stricken ist, kann diese Arbeit einer künstlichen Intelligenz überlassen. MIT-Forscher haben ein computergestütztes Strick-System entwickelt, das Design und Produktion von gestrickten Kleidungsstücken automatisiert.

Individualisierbare Vorlagen

Auf dem Computer werden individualisierbare Designvorlagen angeboten, aus denen Nutzer wählen können. Diese werden in Folge an einen Strickautomaten geschickt, der sie aus echter Wolle herstellt.

Zu den üblichen Formen für Hauben oder Handschuhe können Strickmuster und Textur ausgesucht werden. Wer sich etwas mehr zumutet, kann seine Muster auch ohne Vorlage und mit komplexen Ornamenten eingeben und dem neuronalen Netzwerk zum Produzieren geben.

Fabrikationsabfälle eliminieren

Doch wozu den Computer beauftragen, wenn man Wollstücke auch kaufen kann? Die Entwickler meinen, das System könnte jene Menschen unterstützen, die das kreative Designen dieses Handwerks lernen wollen. Auch könnte die künstliche Intelligenz die Produktion von Kleidungsstücken effizienter machen und Fabrikationsabfälle eliminieren.

„Ob nun für den Alltagsnutzer, der die Mütze eines Freundes nachahmen will oder für eine Teilmenge der Gesellschaft, die davon profitieren könnte, dieses Werkzeug in einem Produktionssetting zu nutzen: Unser Ziel ist, den Prozess für Maßanfertigung leichter zugänglich zu machen", sagt Studienautor Alexandre Kaspar.