Science
14.08.2014

Tattoo mit Biobatterie produziert Strom aus Schweiß

US-Forscher haben ein abziehbares Tattoo entwickelt, das neben der Messung von Laktat auch Energie speichern kann. Mit dem Strom könnten künftig Kleingeräte versorgt werden.

Wissenschaftler der University of California San Diego haben einen Biosensor in der Form eines abziehbaren Tattoos entwickelt, das den Laktat-Gehalt im Schweiß auf unkomplizierte Weise messen kann. Neben der Messung, die vor allem für Sportler interessant ist, da sie Rückschlüsse auf die Fitness der jeweiligen Person bietet, kann das Tattoo aber auch für die Speicherung von elektrischem Strom verwendet werden, da der Laktat-Sensor mit einem Enzym versehen ist, das Elektronen aus den Laktaten abzieht und so eine geringe Strömung verursacht.

Biobatterie an Sensor gekoppelt

Um ihr Experiment auszureizen, haben die Forscher das Tattoo an eine winzige Biobatterie gekoppelt. Zwar bewegen sich die erzeugten und gespeicherten Energiemengen nur im Bereich von ein paar Dutzend Microwatt. Den Wissenschaftlern zufolge könnten mithilfe derartiger Technologie in Zukunft aber auch Uhren oder smarte Fitnessbänder über den eigenen Körper mit Strom versorgt werden. Visionär gedacht, könne man sich auch die Energieversorgung des eigenen Smartphones über Biobatterien vorstellen, so die Forscher. Bis dahin ist allerdings noch ein weiter Weg.