Zur mobilen Ansicht wechseln »

Quartalsergebnis Foxconn meldet Rekordergebnisse.

Foto: REUTERS/Stringer
Allein im vierten Geschäftsquartal 2011 erwirtschaftete der Apple-Zulieferer knapp 46,3 Milliarden US-Dollar. Davon soll ein Großteil in den japanischen Elektronikriesen Sharp investiert werden.

Der Erfolg von Apple schlägt sich auch auf dessen größten Auftragshersteller Foxconn nieder. Der taiwanische Auftragshersteller, auch als Hon Hai Precision Industry Co. bekannt, hat dank der Rekordverkaufszahlen der Apple-Produkte ebenso neue persönliche Bestmarken gesetzt. Im vierten Geschäftsquartal 2011 setzte das Unternehmen knapp 35,8 Milliarden US-Dollar um. Zum Vergleich: im selben Zeitraum erwirtschaftete Apple knapp 46,3 Milliarden US-Dollar. Auch der Gewinn (Netto) stieg um knapp 83 Prozent auf 1,1 Milliarden US-Dollar an.

2011: 106 Milliarden US-Dollar
Foxconn veröffentlichte auch die Zahlen für das gesamte Geschäftsjahr 2011. Demnach betrug der Gewinn knapp 2,7 Milliarden US-Dollar sowie der Umsatz 106 Milliarden US-Dollar. Erst am Dienstag kündigte Foxconn an für knapp 606 Millionen Euro zehn Prozent am japanischen Elektronikhersteller Sharp zu übernehmen. Bloomberg zufolge plant Foxconn allerdings bereits jetzt für weitere 600 Millionen Euro 46,5 Prozent an der Display-Sparte von Sharp zu übernehmen.

Umstrittener Zulieferer
Foxconn sah sich in der Vergangenheit immer wieder starker Kritk aufgrund heikler Arbeitsbedingungen ausgesetzt. So soll es neben Selbstmorden auch zur Beschäftigung von Minderjährigen gekommen sein. Mit einem Fernsehbeitrag im US-amerikanischen Fernsehen, freiwilligen Kontrollen und Lohnerhöhungen versuchte Foxconn das Bild des Unternehmens in der Öffentlichkeit zu korrigieren. Da das bislang fehlschlug, sollen nun PR-Experten das angekratzte Image des Unternehmens, das mehr als eine Million Mitarbeiter beschäftigt, richten. Diese waren bereits zuvor für die argentinische Militärjunta, die militärische Gruppierung Blackwater oder den rumänischen Diktator Nicolae Ceausescu tätig.

Mehr zum Thema

(futurezone) Erstellt am 28.03.2012, 18:00
Bitte Javascript aktivieren!