Zur mobilen Ansicht wechseln »

Social Network Facebook bringt Emojis als Like-Alternative.

Die sechs neuen Facebook Reactions neben dem Like-Button
Die sechs neuen Facebook Reactions neben dem Like-Button - Foto: facebook
Neben dem Like-Button stehen künftig sechs neue, als "Facebook Reactions" bezeichnete Emoji-Symbole zum nonverbalen Kommentieren von Beiträgen zur Verfügung.

Facebook hat zusätzlich zu seinem bekannten "Like"- oder "Gefällt mir"-Button sechs neue Symbole eingeführt, die Gefühle wie Mitgefühl, Wut oder Freude ausdrücken sollen. Die Erweiterungen wurden am Mittwoch weltweit aktiviert und werden nach und nach bei den Anwendern erscheinen. Die "Facebook Reactions" sehen wie typische Emoji-Zeichen aus - eine Art weiterentwickelte "Smileys".

Getestete Zeichensammlung

Die neuen Symbole stehen für Liebe (ein Herz), Lachen (ein entsprechendes Emoji-Symbol mit der Bezeichnung "Haha"), Überraschung ("Wow"), "Traurig" (Gesicht mit Träne) und "Wütend" (rot im Gesicht). Zur Begründung für die Auswahl hatte Facebook unter anderem darauf verwiesen, dass es zum Beispiel problematisch sei, unter einem Trauer-Eintrag ein "Gefällt mir" anzuklicken. Die Nutzer bekommen die "Facebook Reactions" zu sehen, wenn sie auf dem Smartphone den "Like"-Button unter einem Beitrag lange gedrückt halten oder am PC mit dem Mauszeiger darüber gleiten. Wie Wired berichtet, wurden Dutzende Emoji-Kombinationen getestet, ehe die finalen sechs Symbole fixiert wurden.

Versprechen eingelöst

Mit Facebook Reactions löst das weltgrößte Online-Netzwerk die Ankündigung von Gründer und Chef Mark Zuckerberg ein, der im Herbst 2015 Alternativen zum "Gefällt mir"-Knopf angekündigt hatte. Damals war noch von sechs Symbolen die Rede gewesen. Von den ursprünglichen Vorschlägen wurde das Zustimmungs-Symbol mit dem Titel "Yay" am Ende nicht umgesetzt.

reactions.gif
Foto: Facebook
Der Auwahlprozess hat lange gedauert, auch weil die User miteinbezogen wurden. In mehreren Testläufen in geografisch begrenzten Regionen hat Facebook mit verschiedenen Möglichkeiten experimentiert. Ein wichtiges Auswahlkriterium war, dass die Symbole auf mobilen Geräten eine nuancierte Reaktion auf Beiträge ermöglichen sollen. Laut Facebook war das mit Text-Antworten zwar schon bisher möglich, diese seien auf Smartphones aber mühsam zu erfassen gewesen, wie Wired schreibt. Gleichzeitig sollten die Nutzer nicht durch zu viele Optionen überwältigt werden.

Facebook hat sich deshalb auf Symbole für jene Emotionen beschränkt, die angeblich am häufigsten auf der Seite zum Ausdruck gebrtacht werden. Um die übermittelten Gefühle noch zu verstärken, hat Facebook sich für einfache Symbole entschieden, die animiert werden, sobald Nutzer mit dem Mauszeiger darüber schweben. Für die Zukunft könnten die Emojis auch mit Ton ausgestattet werden. Der oft geforderte Dislike-Button wird nicht eingeführt.

(futurezone, apa, dpa) Erstellt am 24.02.2016, 14:24

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!