Zur mobilen Ansicht wechseln »

Österreich Cybermobbing: Justizminister will mit Facebook kooperieren.

Cybermobbing ist in Österreich ein Straftatbestand
Cybermobbing ist in Österreich ein Straftatbestand - Foto: APA/dpa
Justizminister Wolfgang Brandstetter will bei Präventionsmaßnahmen in Sachen Cybermobbing auch die Betreiber von Sozialen Netzwerken in die Pflicht nehmen.

Cybermobbing ist in Österreich seit Jahresbeginn ein eigener Straftatbestand und bei Suizid oder versuchtem Selbstmord des Opfers mit bis zu drei Jahren Haft bedroht. Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) nahm am Montag im Ö1-„Morgenjournal“ die Betreiber von Sozialen Netzwerken in Sachen Prävention in die Pflicht und forderte die Löschung von „vergifteten Inhalten“ wie Hasspostings.

„Wenn ein österreichischer Staatsanwalt Facebook darauf hinweist, dass es hier solche vergiftete Inhalte gibt, dann sind die zu entfernen“, betonte der Minister. Wenn das nicht passiert, dann wird ein Strafverfahren nach dem Verbandsverantwortlichkeitsgesetz eingeleitet. Hier gibt es in Österreich „keinen Verhandlungsspielraum“.

Selbstkontrolle der Sozialen Medien

Brandstetter hofft für die Zukunft auf eine „Selbstkontrolle“ der Sozialen Medien „noch ehe ein staatliches Organ überhaupt Kenntnis von irgendwelchen Inhalten erlangt, die strafrechtlich oder auch zivilrechtlich relevant sein könnten“. Auf den Plattformen soll außerdem darauf hingewiesen werden, dass Cybermobbing nicht erlaubt ist und Hasspostings schwere Folgen haben können, so der Wunsch des Justizressortchefs.

Der Minister strebt eine Kooperation mit Facebook an, wie das Büro von Brandstetter auf APA-Nachfrage bestätigte. Details der Zusammenarbeit sind noch offen, eine Möglichkeit wären aber gemeinsame Informationsvideos im Internet, hieß es im ORF-Radio. Ende Jänner soll es ein weiteres Treffen mit Vertretern von Facebook geben.

(apa) Erstellt am 04.01.2016, 13:26

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!