Zur mobilen Ansicht wechseln »

Roboter-Autos Google testet Radar-Chips im Briefmarken-Format.

Der neue NXP-Chip für die Radar-Anlagen von autonomen Fahrzeugen
Der neue NXP-Chip für die Radar-Anlagen von autonomen Fahrzeugen - Foto: NXP
Die NXP-Chips für Radar-Sensoren könnten der Entwicklung von autonomen Fahrzeugen neuen Schwung verleihen, den Stromverbrauch senken und unauffällig verbaut werden.

Google probiert in seinen Roboterwagen einen neuen Chip für Radar-Anlagen aus, der die Kosten selbstfahrender Fahrzeuge deutlich drücken könnte. Mit dem neuen integrierten Chip könnten Radar-Sensoren im Briefmarken-Format unauffällig praktisch überall im Auto untergebracht werden, der Stromverbrauch sei 40 Prozent niedriger als bei heutigen Systemen, erklärte der Halbleiter-Spezialist NXP am Montag zur Technik-Messe CES in Las Vegas. Die Chips würden auch von anderen NXP-Kunden getestet, hieß es. Sie wurden jedoch im Gegensatz zu Google nicht namentlich genannt.

NXP, die frühere Halbleiter-Sparte von Philips, ist vor allem als Entwickler des NFC-Nahfunks bekannt, der unter anderem bei elektronischen Fahrkarten oder mobilen Bezahlsystemen eingesetzt wird. Das Unternehmen setzt aber auch stark auf das Geschäft mit vernetzten Autos.

(dpa) Erstellt am 04.01.2016, 19:41

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!