Apps
17.10.2017

Nach Beschwerden: Google entfernt Kalorienzähler aus Maps

Google testete ein neues Feature, das den Kalorienverbrauch einer Fußgänger-Route schätzen sollte. Doch zahlreiche Nutzer fühlten sich davon bevormundet.

Google hat ein Feature aus seiner iOS-App entfernt, das bei Fußgänger-Routen den Kalorienverbrauch schätzt. Laut TechCrunch wurde die Funktion rund eine Woche lang getestet und löste eher negatives Feedback aus. Auf Twitter beklagten Nutzer, sie fühlen sich durch die Funktion bevormundet.

Zudem wurde angemerkt, die Formulierungen könnten vor allem für Menschen mit Essstörungen unangenehm sein. Google gab neben den Kalorien an, wie viele „Mini-Cupcakes“ man sich mit einem Spaziergang verdient hätte. Ein Mini-Cupcake wurde mit 110 Kalorien gerechnet.

Googles „Durchschnittsangabe“ ist zudem schwer nachvollziehbar, der Kalorienverbrauch hängt stark von der Person ab. Kalorienschätzungen sind nicht unumstritten, insbesondere da diese meist stark abweichen. Laut einer Studie der US-Universität Stanford weichen Fitnesstracker in ihren Kalorienschätzungen durchschnittlich um 27 Prozent ab.

Dennoch bieten einige Apps, beispielsweise der Routenplaner CityMapper oder die Fitness-App MapMyFitness weiterhin einen ähnlichen Kalorienzähler wie Google Maps an.