B2B
22.10.2014

Amazon einigt sich mit Bonnier in E-Book-Streit

Mit einer langfristigen Vereinbarung hat sich Amazon mit deutschen Verlagen der Bonnier-Gruppe über den Verkauf von E-Books geeinigt.

Der Online-Händler Amazon und die Bonnier-Gruppe mit Verlagen wie Ullstein oder Carlsen haben ihren monatelangen Streit ums Geschäft mit digitalen Büchern in Deutschland beigelegt. Die Vereinbarung regele langfristig den Verkauf von Büchern und E-Books seiner deutschen Verlage, teilte Bonnier am späten Dienstagabend mit. Amazon bestätigte die Einigung. Details zu den Konditionen gab es nicht.

Langwieriger Streit

Nach früheren Informationen aus der Branche drehte sich der Streit vor allem um die Rabatte, die Amazon als Verkäufer der Bücher bekommt. Demnach wollte der Online-Händler den Abschlag von 50 Prozent auf den Einzelhandelspreis, den er bei gedruckten Büchern erhält, auch auf E-Books übertragen. In der Verlagsbranche traf das dem Vernehmen nach auf Widerstand - mit der Begründung, dass die Gewinnspanne bei digitalen Büchern bereits deutlich geringer sei. Ein Kompromissvorschlag von Amazon soll bei 40 Prozent gelegen haben.

Anfang des Monats hatte Amazon kurz vor der Frankfurter Buchmesse im E-Book-Streit bereits eine Einigung mit dem Verlag Bastei Lübbe erzielt. In den USA gab der Online-Händler diese Woche einen langfristigen Deal mit dem großen Verlag Simon & Schuster bekannt.