B2B
26.06.2017

Bericht: EU verhängt diese Woche Rekordstrafe gegen Google

Weil Google in seiner Shopping-Suche eigene Dienste bevorzugt, soll der US-Konzern mit einer Milliardenstrafe abgemahnt werden.

Im Wettbewerbsverfahren um die Shopping-Suche von Google will die EU-Kommission nach einem Medienbericht noch in der laufenden Woche eine Rekordstrafe verhängen. Auf den Suchmaschinen-Giganten soll - wie bereits zuvor berichtet - ein Bußgeld von mehr als einer Milliarde Euro zukommen. Laut „Financial Times“ soll die EU-Kommission am Mittwoch entscheiden. Nach dpa-Informationen wäre aber auch ein späterer Termin denkbar.

Bis zu neun Milliarden Dollar Strafe möglich

Die EU-Kommission als europäische Wettbewerbsbehörde wirft Google nach Beschwerden von Konkurrenten vor, in der Shopping-Suche eigene Dienste zu bevorzugen und damit Rivalen wie Preissuchmaschinen zu benachteiligen. Google kontert, die Argumentation der Brüsseler Behörde sei faktisch, rechtlich und wirtschaftlich falsch.

Unter anderem berücksichtige die Kommission nicht die Rolle des weltgrößten Online-Händlers Amazon. Dem Unternehmen droht eine Strafe von bis zu zehn Prozent des weltweiten Jahresumsatzes. Die Google-Mutter Alphabet erlöste im vergangenen Jahr rund 90 Milliarden Dollar - und die Internet-Tochter trug den Löwenanteil dazu bei.