B2B
19.03.2013

Electronic-Arts-Chef Riccitiello tritt zurück

Der Chef des Computerspiele-Herstellers Electronics Arts (EA) nimmt wegen Erfolglosigkeit seinen Hut. John Riccitiello kündigte am Montag nach US-Börsenschluss seinen Rücktritt zum Monatsende an und zog damit die Konsequenzen aus dem Verfehlen von Geschäftszielen.

Der Aktienkurs schoss im nachbörslichen Handel um vier Prozent in die Höhe. Der frühere Konzernchef und derzeitige Direktoriumsvorsitzende Larry Probst soll vorübergehend die Unternehmensleitung übernehmen, bis ein Nachfolger gefunden ist.

Der US-Konzern hatte nach enttäuschenden Verkäufen im Weihnachtsgeschäft seine Jahresziele zusammengestrichen. Das mit hohen Erwartungen gestartete Kriegsspiel "Medal of Honor" kam bei den Kunden nicht gut an und konnte EA nicht dabei helfen, aus den roten Zahlen zu kommen.

"Aktionäre erwarten Besseres"
"Wir sind hinter unserem internen Betriebsplan zurückgeblieben, den wir vor einem Jahr aufgestellt haben", erklärte Riccitiello in einem Schreiben an die Börsenaufsicht. "EAs Aktionäre und Beschäftigte erwarten Besseres, und ich bin verantwortlich für den Fehlschlag."

Mehr zum Thema

  • 30 Jahre alter "Missile Command"-Rekord fällt
  • Kontrolliertes Chaos: SimCity im Test
  • ÖNB vermittelt spielerisch Finanzwissen
  • Bioshock: „Action-Adventure-Americana-Shooter"