Produktion
04/13/2011

Foxconn will in Brasilien produzieren

Apple-Partner legt Investitionsplan über zwölf Milliarden Dollar vor.

Apples chinesischer Partner Foxconn will einen Fuß auf den brasilianischen Markt bekommen. Der iPhone-Hersteller habe einen Investitionsplan über zwölf Milliarden Dollar (8,29 Mrd. Euro) vorgelegt, der von der Regierung geprüft werde, erklärte Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff am Dienstag. Der Plan sei auf bis zu sechs Jahre angelegt.

Foxconn könnte mit einer Produktion in Brasilien seinen Kunden - darunter auch Hewlett Packard und Dell - hohe Importzölle ersparen, die die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas auf technologische Produkte erhebt. Die aufsteigende Mittelschicht des Schwellenlandes gilt als lukrativer Markt. Foxconn ist in taiwanischen Händen und produziert bisher vor allem im südchinesischen Shenzhen. Es wurde wiederholt wegen der Arbeitsbedingungen in seinen Fabriken kritisiert.

Mehr zum Thema