Bericht
03/31/2011

Hochegger vermittelte Huawei TA-Aufträge

Laut der Lobbying-Vereinbarung sollte die Astropolis für Huawei Telekom-Austria-Aufträge im Wert von mindestens 60 Mio. Euro aufstellen, berichtet das "Format".

Eine neue „Bombe“ im Provisionsgeflecht rund um den Lobbyisten Peter Hochegger lässt nun das Wochenmagazin „Format“ platzen. Demnach hatte der Lobbyist nicht nur mit der Telekom Austria, sondern auch mit deren chinesischem Zulieferer Huawei offenbar eine lukrative Vertragsverbindung. Laut dem am Donnerstag veröffentlichten „Format“-Vorausbericht wurde eine Lobbying- und Provisions-Vereinbarung zwischen Huawei und Hocheggers zypriotischer Firma Astropolis geschlossen. Über die Astropolis war auch die 9,6 Mio. Euro Buwog-Provision der Immofinanz an Hochegger und Walter Meischberger gelaufen.

Zehn Prozent vom Auftragswert
Laut der Lobbying-Vereinbarung, aus der das „Format“ zitiert, sollte die Astropolis für Huawei Telekom-Austria-Aufträge im Wert von mindestens 60 Mio. Euro aufstellen. Als Gegenleistung würde Huawei an Hocheggers Firma eine Provision von zehn Prozent vom jeweiligen Auftragswert bezahlen. Für Hochegger wohl ein lukratives Geschäft, denn laut „Format“ liegt das Gesamtauftragsvolumen von Huawei mit der Telekom Austria bei 130 Millionen Euro.

Bei der Telekom Austria habe man bisher über eine Vereinbarung von Huawei mit Hochegger nichts gewusst, erklärte Telekom-Sprecherin Elisabeth Mattes auf Anfrage der APA. Nun werde auch dieser Fall in die laufenden internen Untersuchungen miteinbezogen: „Wir versuchen, Licht ins Dunkel zu bringen“.
Auch von Huawei-Seite gibt es keine Erläuterungen. Der frühere Österreich-Chef von Huawei, Lu Hongwei, sei nun Huawei-Chef in Serbien und war laut „Format“ nicht erreichbar. Sein Nachfolger in Wien, Sun Zhengyang, kenne weder Hochegger noch die Provisionsverträge. Und Peter Hochegger selber schweige mit Verweis auf laufende Ermittlungen gegen ihn.

Hausdurchsuchungen bei Ex-TA-Vorständen
Die Vereinbarung und ihre möglichen Folgen werden laut „Format“ jetzt vom Bundesamt für Korruptionsprävention und -Bekämpfung (BAK) untersucht. Bereits die Millionenverträge von Hochegger mit der Telekom-Austria beschäftigen die Justiz: Kürzlich wurden bei den beiden Ex-Telekom-Vorständen Rudolf Fischer und Gernot Schieszler Hausdurchsuchungen durchgeführt. Gegen die beiden Ex-Manager werde wegen des Verdachts auf Untreue ermittelt, so das „Format“. Es gehe um 9,08 Millionen Euro Zahlungen der Telekom Austria an die Valora Unternehmensberatungs - und -Beteiligungs AG von Hochegger, ohne dass dafür eine Gegenleistung erfolgt wäre, so der Verdacht der Ermittler laut Magazin.

Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.