© dpa/Marcus Brandt

Hart
10/03/2012

HP rechnet mit einer mehrjährigen Durststrecke

Der weltgrößte Computerhersteller Hewlett-Packard rüstet sich harte Zeiten. Erst zum Jahr 2016 werde das Unternehmen wieder so schnell wie die US-Wirtschaft wachsen, kündigte Konzernchefin Meg Whitman am Mittwoch an.

Der Umbau dauere länger als geplant, räumte Whitman ein. Das Umfeld bleibe weiterhin sehr schwierig. Für das im November beginnende Geschäftsjahr 2013 stellte sie einen Gewinn pro Aktie von 2,10 bis 2,30 Dollar in Aussicht. Wie sehr damit die Erwartungen des Marktes verfehlt werden, zeigt sich bei der um einige Positionen bereinigten Prognose: HP rechnet auf dieser Basis mit 3,40 bis 3,60 Dollar pro Aktie, Analysten rechneten bisher im Schnitt mit 4,16 Dollar.

PCs und Drucker schwächeln
HP macht wie anderen klassischen Computerherstellern die Begeisterung von Verbrauchern und Unternehmen für Smartphones und Tablet-Computer zu schaffen. Die Nachfrage nach Notebooks und Desktop-PCs sinkt dagegen. Auch das zweite HP-Standbein, die Drucker, ist in Zeiten digitaler Bilder und Dokumente kein so gutes Geschäft mehr wie früher.

Im vergangenen Jahr wollte sich der von SAP gekommene Konzernchef Léo Apotheker vom PC-Bereich trennen und stattdessen auf Software setzen. Außerdem legte er das kriselnde Geschäft mit Smartphones und Tablets auf Eis. Der Kurs war umstritten, die Aktie brach ein. Apotheker musste gehen, schließlich wurde die frühere Ebay-Chefin Whitman an die Spitze berufen. Sie setzte einen Konzernumbau mit Stellenstreichungen und Kostensenkungen in Gang.

Enttäuschung
Nach Whitmans Prognose fiel die Aktie nun abermals und markierte den tiefsten Stand seit neuneinhalb Jahren, am Nachmittag verbuchte sie in New York ein Minus von rund zehn Prozent bei 15,40 Dollar.

Mehr zum Thema

  • HP streicht 104 Stellen in Österreich
  • Microsoft und HP wird Steuerflucht vorgeworfen
  • Whitman: HP will wieder Smartphones herstellen
  • HP: Stellenabbau größer als erwartet