© REUTERS

Ankündigung
04/24/2013

Huawei zieht sich vom US-Markt zurück

Huawei hat in den USA einen schweren Stand und steht seit längerem in Verdacht, ein staatliches Spionagewerkzeug Chinas zu sein. Nun gibt der chinesische Telekommunikationskonzern auf und will sich vom US-Markt zurückziehen.

"Wir sind nicht mehr am US-Markt interessiert", sagte Huawei Vizepräsident Eric Xu laut der "Financial Times" (Artikel kostenpflichtig) am Dienstag vor Analysten. Nach monatelangen Versuchen Sicherheitsbedenken in den USA auszuräumen, will der Konzern nun den US-Markt aufgeben.

Spionagevorwürfe
Huawei ist in den USA seit längerem mit Sicherheitsbedenken konfrontiert. Im vergangenen Herbst warnte ein US-Kongressauschuss vor dem chinesischen Telekomausrüster. Der Ausschuss äußerte die Befürchtung, Huwai könnte als staatliches Werkzeug zur Wirtschaftsspionage dienen.

Es gab

, Huawei könnte über die von dem Unternehmen gebauten Netzwerke für drahtlose Kommunikation kritische Informationen ausspionieren. Beweise dafür gab es nicht. Huawei wies die Anschuldigungen wiederholt zurück. Zuletzt kündigten die US-Unternehmen Sprint und Softbank an, den Einsatz chinesischer Technik zurückzufahren.

"Stellen uns der Realität"
"Wir stellen uns der Realität und konzentrieren uns auf den Rest der Welt", hieß es seitens des chinesischen Konzerns zum Rückzug aus den USA.

Mehr zum Thema

  • Huawei: "Sind kein Sicherheitsrisiko"
  • Huawei kritisiert "Vorurteil" des US-Kongresses