Geschäftsbericht
07/17/2012

Kapsch TrafficCom mit Umsatzsteigerung

Mautspezialist verzeichnete allerdings Rückgang beim Nettogewinn wegen Projektverzögerungen

Die börsenotierte Kapsch TrafficCom konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/12 den Umsatz über den Erwartungen um 42 Prozent auf 550 (Vorjahr: 389) Mio. Euro steigern. Beim Nettogewinn kam es allerdings zu einem leichten Rückgang um drei Prozent auf 27,5 (28,4) Mio. Euro. Schuld daran seien Projektverzögerungen, teilte der Mautspezialist am Dienstag ad hoc mit. Analysten hatten im Vorfeld im Schnitt mit einem Umsatz von 503 Mio. Euro und einem Nettogewinn von 24,8 Mio. Euro gerechnet.

Für das laufende und die kommenden Wirtschaftsjahre ist das Unternehmen grundsätzlich optimistisch, „trotz eines makroökonomisch weiterhin herausfordernden Umfeldes", wie es im Ausblick heißt.

2012/13 werde durch die weitere Entwicklung im Zusammenhang mit dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme des elektronischen Mautsystems für den mehrspurigen Fließverkehr in der südafrikanischen Provinz Gauteng sowie die erwarteten Ausschreibungen für landesweite elektronische Mautsysteme in Ungarn, Slowenien und Dänemark geprägt sein.

Ferner stehe die Umsetzung der im Wirtschaftsjahr 2011/12 definierten Strategie bis 2016 und die Einführung der entsprechenden Unternehmensstruktur im Blickpunkt der Gesellschaft für das Wirtschaftsjahr 2012/13, heißt es. Details dazu wird das Unternehmen heute bei eine Pressekonferenz bekanntgeben.

Mehr zum Thema

  • Hochsicherheit: Kapsch bunkert Daten im Berg
  • Autos: "Strom wird Ressource der Zukunft"
  • "Am liebsten beim Autofahren Zeitung lesen"