B2B
17.01.2017

Nicht mehr sicher: Microsoft warnt Firmen vor Windows 7

Drei Jahre bevor der Support für Windows 7 offiziell ausläuft, warnt Microsoft seine Businesskunden vor dem Betriebssystem und drängt zum Umstieg auf Windows 10.

Am 13. Jänner 2020 läuft der Support für Windows 7 aus. Bis dahin werden Nutzer des Betriebssystems (OS) noch mit Sicherheitsaktualisierungen versorgt. Trotzdem drängt Microsoft seine Businesskunden schon jetzt zum Umstieg auf Windows 10, wie zdnet berichtet. Microsoft warnt Firmen vor Kosten, die durch die Verwendung des aus dem Jahr 2009 stammenden OS entstehen können. Die Architektur von Windows 7 sei veraltet und könne Angriffen trotz der Sicherheitsupdates nicht so gut trotzen wie das aktuelle System Windows 10. Windows 7 "entspricht weder den Anforderungen modernder Technologie noch den Sicherheitsstandards von IT-Abteilungen", sagt Markus Nitsche von Microsoft Deutschland dazu in einem Blogeintrag.

Microsoft hat kürzlich einen Bericht veröffentlicht, der zeigt, dass in Windows 10 integrierte Sicherheitsmaßnahmen Nutzer auch vor neuen Bedrohungen schützen können, ohne die Aktualisierungen, die bei älteren Versionen notwendig wären. Vor allem der Windows Defender und die Ausführung von Programmen in vom restlichen System getrennten, sogenannten Sandboxen werden als integrierte Maßnahmen von Windows 10 erwähnt. Der Umstieg von Windows 7 auf Windows 10 soll laut Microsoft für Unternehmen einfacher sein als bei älteren Versionen des Betriebssystems.