B2B
21.07.2016

Number26 bekommt Banklizenz und ändert Namen

Das Finanz-Start-up Number26 wurde als eigene Bank lizenziert und kann nun auch Kredite und Versicherungen anbieten. Der Name wird auf N26 geändert.

Das von zwei Österreichern gegründete und mittlerweile in Berlin ansässige Finanz-Start-up Number26 ist nun eine vollwertige Bank. Die Lizenz wurde dem Start-up von der Europäischen Zentralbank verliehen, nur 18 Monate nach dem Start des Start-ups, wie Number26 in einer E-Mail an Kunden und im eigenen Blog mitteilte. Anfang September wird das Start-up neue Services bekanntgeben, man wolle sämtliche Services im Bereich Vermögens- und Kapitalanlagen, Kreditvergabe und Versicherungen anbieten.

Number26 heißt nun N26

Im gleichen Atemzug gab das Start-up bekannt, dass der Name auf N26 geändert wird. Auch eine neue Homepage wurde unter n26.com gelauncht. Die Banklizenz sei „die Basis dafür, dass wir international expandieren können“, sagte der Mitgründer und Chef des Start-ups, Valentin Stalf. Das Ziel sei, eine europaweit agierende Bank aufzubauen. „Wir können heute ein Girokonto anbieten, dass fünf bis zehn Mal günstiger ist als bei einer traditionellen Bank“ - weil das Start-up niedrigere Kosten habe. „Wir glauben, dass die Filiale der Zukunft das Smartphone sein wird“, sagte Stalf.

Das Unternehmen hatte sein Online-Konto in Zusammenarbeit mit der Wirecard Bank gestartet und verfügt eigenen Angaben zufolge bereits über 200.000 Kunden. Nachdem N26 nun eine eigene Banklizenz hat, wird die Zusammenarbeit mit Wirecard beendet. Neben viel Lob und medialer Aufmerksamkeit musste N26 zuletzt erstmals Kritik einstecken. So hatte das Start-up 400 Kunden gekündigt, weil diese zu häufig Geld an Automaten abgehoben hatten. Trotz des Gratis-Konto hatte N26 die anfallenden Gebühren übernommen, bei einigen Kunden wurde die Option aber aus N26-Sicht zu exzessiv genutzt.