B2B
03.04.2015

"Open Source Windows ist definitiv möglich"

Microsoft-Manager Mark Russinovich lässt bei einer Konferenz im kalifornischen Santa Clara aufhorchen.

Microsoft könnte eines Tages den Source-Code seiner Windows-Software freigeben, sagte Mark Russinovich, Technical Fellow bei Microsoft, bei der Konferenz ChefCon im kalifornischen Santa Clara. „Das ist definitiv möglich“, wird Russinovich von Wired zitiert.

Die Technikwelt habe sich stark geändert, so der Microsoft-Programmierer. Viele Microsoft-Kunden würden Open-Source-Programme verwenden. Darauf müsse auch Microsoft reagieren. Russinovich verwies in diesem Zusammenhang auf Linux-Rechner die auf Microsofts Cloud-Dienst Azure laufen. Auch die Entwicklungsplattform .NET wurde im vergangenen Jahr geöffnet. Bei Microsoft würden viele Möglichkeiten diskutiert, sagte Russinovich: „Wir sind alles durchgegangen.“

Dass Microsoft den Windows Source Code in absehbarer Zeit freigibt, ist dennoch schwer vorstellbar. Noch erzielt der Konzern einen Gutteil seiner Einnahmen mit dem Betriebssystem. Anwendungen und Dienste, wie etwa das Cloud-Service Azure, gewinnen jedoch zunehmend an Bedeutung. Die Freigabe der Software würde jedenfalls deren Verbreitung steigern und auch Windows-Anwendungen einem größeren Nutzerkreis zugänglich machen.