Abbau
03/23/2012

USA: T-Mobile streicht 1900 Stellen

Sieben Call-Center geschlossen, weitere Kürzungen folgen

von Jakob Steinschaden

Deutsche Telekom streicht in den USA 1.900 Arbeitsplätze. Die Tochter T-Mobile USA teilte am Donnerstag mit, sieben Call-Center würden geschlossen. Viele der dortigen Mitarbeiter sollten anderweitig untergebracht werden, unter dem Strich stehe aber der Verlust von 1.900 Stellen. Das entspreche fünf Prozent der gesamten Belegschaft. Weitere Stellenstreichungen könnten in den kommenden Monaten folgen, hieß es.

Die Telekom-Tochter streicht derzeit ihre Kosten zusammen, der Konzern will Milliarden in das Mobilfunknetz investieren. Eigentlich hatte die Telekom ihre US-Tochter für 39 Milliarden Dollar (29,6 Mrd. Euro) an den US-Rivalen AT&T verkaufen wollen. Das Geschäft war aber im Dezember am Widerstand der Kartellbehörden gescheitert.

Mehr zum Thema

  • Orange-Drei: Banken fürchten Millionen-Verlust
  • T-Mobile bietet erstes LTE-Tablet an
  • LTE: Mobilfunker nutzen Rundfunksendeanlagen