B2B
27.11.2013

Vivendi: Aufsichtsrat spricht sich für Konzernspaltung aus

Für die Mobilfunk- und Breitband-Tochter SFR sei demnächst ein Börsengang geplant. Einen genauen Zeitplan für das Vorhaben gebe es allerdings noch nicht.

Der französische Medien- und Telekommunikationskonzern Vivendi soll aufgespalten werden. Der Aufsichtsrat habe sich einstimmig für einen Börsengang der vor allem im Mobilfunk- und Breitbandgeschäft aktiven Tochter SFR ausgesprochen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Paris mit.

Der andere Teil der Gruppe würde sich demnach auf das Mediengeschäft konzentrieren, zu dem unter anderem Universal Music und der Bezahlsender Canal+ zählen.

Einen konkreten Zeitplan und Details gab Vivendi nicht bekannt. Das Vorhaben werde zunächst den Personalvertretern und den Aufsichtsbehörden erläutert, hieß es. Ende Juni 2014 solle die Aufspaltung dann Thema bei der Hauptversammlung sein.