Digital Life
28.10.2015

15 Millionen Menschen dank Facebook erstmals online

Free Basics, früher bekannt als Internet.org, zählt mittlerweile 15 Millionen Nutzer in 24 Ländern. Darüber sind ausgewählte Internet-Dienste kostenlos erreichbar.

Durch eine Initiative von Facebook haben 15 Millionen Menschen auf der ganzen Welt erstmals Zugang zum Internet erhalten. Das sagte der Gründer des weltgrößten sozialen Netzwerks, Mark Zuckerberg, am Mittwoch bei einer Fragestunde an einer Universität in Neu-Delhi. Die Plattform Free Basics, über die ausgesuchte Dienste kostenlos erreichbar sind, gebe es mittlerweile in 24 Ländern.

Umstrittene Initiative

Im August lag die Zahl der Nutzer noch bei neun Millionen. Die Initiative ist umstritten, weil nicht alle Webseitenbetreiber davon profitieren. Zuckerberg hatte die Initiative 2013 zunächst unter dem Namen Internet.org gestartet. Sie soll Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern Internetzugang verschaffen - etwa auch mit Hilfe von Drohnen und Satelliten. "Durch Free Basics bekommen Menschen Zugang zu Funktionen wie Kommunikations- und Bildungsangeboten", sagte Zuckerberg.

Google auf ähnlichen Pfaden

"Allein in Indien haben dadurch über eine Million Menschen Zugang zum Internet bekommen", sagte der Facebook-Chef. Auf dem Subkontinent sind noch rund eine Milliarde Menschen vom Internet abgeschnitten. Die Einführung von Free Basics hatte im April für Proteste gesorgt, da nur ausgewählte Webseiten zu erreichen waren. Facebook hatte daraufhin den Dienst weiter geöffnet. Google geht in Indien ähnliche Wege und will bis 2016 rund 400 Bahnhöfe mit WLAN ausstatten.