Digital Life
20.12.2017

Adblocker: Chrome blockiert ab 15. Februar 2018 Werbung

Der Browser-Marktführer hat ab 15. Februar standardmäßig einen Adblocker eingeschaltet. Dabei greift man auf eigene Richtlinien zurück.

Der Google-Browser Chrome wird ab 15. Februar 2018 Online-Werbung blockieren, die gegen das „Better Ads Program“ verstoßen. Das gab Google am Dienstag online bekannt. Google gab bereits Anfang August bekannt, dass künftig ein Adblocker in den hauseigenen Browser integriert wird. Dieser dominiert derzeit den Browser-Markt: Laut Net Applications entfallen 59,52 Prozent (drittes Quartal) des Desktop-Marktes auf Chrome, StatCounter zählt gar 64,02 Prozent.

Eigene Richtlinien definiert

Google zieht als Maßstab die kürzlich veröffentlichten „Better Ads Experience“-Richtlinien heran. Diese wurden von der „Coalition for Better Ads“ zusammengestellt, der unter anderem Axel Springer, Facebook, Microsoft, die Washington Post und Procter & Gamble angehören. Die Richtlinien umfassen aufdringliche Werbung, beispielsweise Pop-up-Werbungen, Auto-Play-Werbevideos mit Ton, Werbung mit Countdown sowie große fixierte oder animierte Werbung. Sämtliche Werbung, die ab dem 15. Februar für mehr als 30 Tage gegen die Richtlinien verstößt, wird laut Google blockiert.