Digital Life
09.02.2012

Aktivisten planen Demonstrationen gegen Apple

Vor mehreren Apple-Stores weltweit soll am Donnerstag aufgrund der fragwürdigen Arbeitsbedingungen bei Zulieferbetrieben demonstriert werden.

Die Protestaktionen werden von den Plattformen Change.org und SumOfUs.org organsiert und sollen unter anderem in Washington D.C., New York City, San Francisco, London und Sydney stattfinden. Die Aktivisten wollen damit schlechte Arbeitsbedingungen anprangern, wie sie in einigen von Apples Zulieferbetrieben in Asien herrschen sollen. Eine Sprecherin von Change.org gab gegenüber CNNMoney an, dass bei der Aktion in New York City rund 40 Teilnehmer erwartet werden. Im Vorfeld wurden bereits Petitionen gestartet, die Apple zum Umdenken animieren sollen. Insgesamt konnten in diesem Rahmen bislang rund 250.000 Unterschriften gesammelt werden.

Foxconn gehackt
Im Kreuzfeuer der Kritik steht immer wieder das Unternehmen Foxconn, das etwa für die Produktion von Apples iPhone verantwortlich ist. In dem Zulieferbetrieb kam es in der Vergangenheit zu Selbstmorden von Mitarbeitern, auch Vorwürfe der Kinderarbeit wurden laut. Aus diesem Grund hat sich die Hacker-Gruppe SwaggSec nun auch Zugang zu den Servern von Foxconn verschafft und vertrauliche Informationen veröffentlicht. Darunter finden sich etwa Login-Daten samt Passwörter aller Mitarbeiter, unter anderem von Foxconn-CEO Terry Gou. Details dazu gab die Gruppe in einem Statement auf pastebin bekannt.

Mehr zum Thema