Digital Life
16.08.2018

Alexa und Cortana reden miteinander

Alexa- und Cortana-User in den USA können die Vorteile des jeweils anderen Assistenten testen.

US-Nutzer erhalten nun einen ersten Ausblick auf die geplante Zusammenarbeit zwischen Alexa und Cortana, die von Amazon und Microsoft vor rund einem Jahr verkündet worden war. Demnach kann nun auf Echo-Lautsprechern Cortana aktiviert werden, auf Windows 10 und Cortana-fähigen Lautsprechern kann Alexa genutzt werden. Die Aktivierung des jeweils anderen Assistenten erfolgt per Spracheingabe mit einem Befehl wie „Alexa, öffne Cortana“.

Die beiden Sprachassistenten können somit die Vorteile des jeweils anderen Systems nutzen. Alexa-Nutzer können etwa mit Cortana Termine in ihren Kalender eintragen oder sich Erinnerungen vorlesen lassen. Cortana-Nutzer können mit Alexa ihr Smart Home steuern und Produkte auf Amazon bestellen. Microsofts Asset ist dabei die Einbindung in Microsoft Outlook und die Office-Programme, Alexa hingegen punktet auch durch die zahlreichen Zusatzprogramme von Drittanbietern: Im deutschsprachigen Raum gibt es rund 3000 Alexa-Skills, in den USA sind es gar 25.000 Skills.

Andere Features, wie etwa Musikstreaming, sollen noch nicht in der Testphase zur Verfügung stehen. Außerdem ist noch offen, wann User in Österreich und Deutschland  die Vorteile der Kooperation nutzen können.