© kba

USA
08/09/2012

Amazon liefert Sturmgewehr statt Flat-TV

Eigentlich hatte er nur im Internet einen Fernseher bestellt - umso größer war die Überraschung für einen US-Bürger, als er ein halbautomatisches Sturmgewehr geliefert bekam. Er habe sofort die Polizei alarmiert, berichtete der Amazon-Kunde Seth Horvitz aus Washington am Mittwoch. „Die Beamten waren zuerst etwas perplex, weil sie so etwas noch nie gesehen hatten."

Dann hätten die Polizisten entschieden, dass sie sich um die Waffe kümmern, „weil es illegal sei, wenn ich sie behalte“.

Einfach zurückgeben an den Lieferanten gehe auch nicht, erklärten die Polizisten: „Die Waffe darf nicht in einem Auto transportiert werden.“ Eigentlich hatte Horvitz über die Website des Internethändlers Amazon einen Flachbild-Fernseher bestellt. Ein Polizeisprecher in Washington sagte, es werde untersucht, wie stattdessen die gefährliche Waffe zu Horvitz kam.

In den USA wird derzeit wieder heftig über die Waffengesetze im Land diskutiert. In Aurora im US-Staat Colorado hatte ein Amokläufer Mitte Juli bei der Premiere des neuen Batman-Films zwölf Menschen getötet und 58 weitere verletzt. Am vergangenen Sonntag stürmte ein Mann in Wisconsin einen Tempel der Sikh-Gemeinde, wo er sechs Menschen tötete.

Mehr zum Thema

  • Apple und Amazon schließen Sicherheitslücken
  • Amazon startet Studio für Facebook-Games
  • Amazon verkauft mehr E-Books als Bücher