Digital Life
08.04.2017

Android-Geräte können durch WLAN-Netz geknackt werden

Ein Fehler in WLAN-Chips von Broadcom sorgt dafür, dass Angreifer mithilfe eines manipulierten Signals schadhaften Code ausführen können.

Eine große Zahl an Android-Phones und Tablets sind anfällig für eine Attacke über WLAN. Ein manipuliertes WLAN-Netz ermöglicht es Angreifern, die völlige Kontrolle über das jeweilige Gerät zu übernehmen. Das demonstrierten Sicherheitsforscher laut einem Bericht von Ars Technica.

Googles Project-Zero-Team hat die Lücke aufgedeckt und detailliert gezeigt, wie sich damit die vollständige Kontrolle über ein Nexus 6P übernehmen lässt. Eine Interaktion des Nutzers ist dazu nicht notwendig. Möglich wird die Ausführung von schadhaften Codes durch Buffer Overflows.

Updates

Die Schwachstelle betrifft den WLAN-Chip von Broadcom, der bei einer Reihe von Androiden zum Einsatz kommt. Auch in iOS-Geräten wird der Chip eingesetzt, Apple hat die Lücke allerdings mit dem letzten iOS-Update auf 10.3.1 geschlossen.

Google hat bereits ein Update veröffentlicht, jedoch steht jenes nur für einige ausgewählte Geräte zur Verfügung. Millionen Nutzer sind hier auf ihre Hersteller oder Mobilfunkbetreiber angewiesen, bis sie die entsprechende Aktualisierung bekommen.