Digital Life
29.06.2016

Apple will Handy-Filme und Fotos bei Konzerten verhindern

Per Infrarot-Signal könnten Smartphone-Kameras den Befehl bekommen, in bestimmten Umgebungen den Dienst zu verweigern.

Hinweise, das Fotografieren und Filmen mit dem Handy zu unterlassen finden sich mittlerweile an vielen Orten auf der Welt. Gerade in Museen oder bei Konzerten wird oft darum gebeten, das Handy doch bitte eingesteckt zu lassen. Nicht belehrbare Handy-Filmer und Fotografen könnten in Zukunft per Apple-Funktion gezwungen werden, auf ihre Aufnahmen zu verzichten.

Der Konzern hat laut einem Bericht bei Quartz ein Patent zugesprochen bekommen, das es ermöglicht, die Kamera-Funktion auf Smartphones aus der Ferne zu unterbinden. Dem Konzept zufolge könnte den iPhones und iPads per Infrarot-Signal den Befehl bekomme, die Kamera zu deaktivieren. Entsprechende Sender könnten etwa direkt auf der Bühne montiert werden.

Handy wegsperren

Es ist nicht der einzige Ansatz, das Filmen und Fotografieren bei Konzerten zu verhindern. Das Unternehmen Yondr hat etwa eine Art Hülle entwickelt, in der das Smartphone während Konzerten eingeschlossen wird. Geöffnet werden kann sie nur außerhalb der Location. Eingesetzt wurde das Produkt bereits von Künstlern wie Alicia Keys.

Begründet wird die Abneigung gegenüber Smartphones bei Konzerten nicht nur mit dem Umstand, dass die Clips danach meist auf YouTube landen. Oft wird argumentiert, dass andere Konzertbesucher damit gestört werden. Die britische Sängerin Adele hat zuletzt während einer Show einen Fan in der ersten Reihe gebeten, das Filmen zu unterlassen. „Ich stehe im echten Leben vor Ihnen“, sagte die 28-Jährige, als sie den filmenden Fan entdeckte. Nicht erwischt wurde hingegen ein anderer Besucher, der die Szene ein Stück weiter hinten im Publikum mitgefilmt hat: