Digital Life
09.02.2015

Australien bringt Internet mit Satelliten ins Outback

Mit zwei Satelliten will die australische Regierung entlegene Regionen besser in das nationale Kommunikationsnetz einbinden.

Australien setzt beim Breitbandausbau auf Satelliten. Die Arbeiten an den zehn Bodenstationen, von denen jede über zwei 13,5-Meter-Satellitenschüsseln verfügt, sind bereits abgeschlossen. Die Basen befinden sich in New South Wales, Queensland, Tasmanien und South Australia, wie mashable berichtet. Der erste Satellit soll im Oktober oder November dieses Jahres ins All geschossen werden, von der europäischen Arianespace. Die Satelliten sind etwa so groß wie Elefanten und wiegen jeweils 6300 Kilogramm.

Die Satellitenanbindung soll 400.000 Haushalte in ländlichen Gebieten mit Breitbandinternet versorgen. Die großen Distanzen im Land machen den großflächigen Breitbandausbau schwierig, derzeit liegt das Land im weltweiten Internetgeschwindigkeitsvergleich deshalb lediglich auf Platz 44. Am Land sind viele Internetnutzer noch auf Einwählmodems angewiesen. Durch die Satelliten sollen sich die Geschwindigkeiten teilweise um den Faktor 100 erhöhen. Downloadgeschwindigkeiten von 25 Megabit pro Sekunde und Uploads mit fünf Megabit pro Sekunde sind das Ziel.