Digital Life
18.01.2017

BAE entwickelt Abwehrsystem gegen Laserwaffen

In einem nun veröffentlichten Konzeptvideo zeigt der Rüstungskonzern, wie er sich die Laserabwehr der Zukunft vorstellt.

Der Rüstungskonzern British Aerospace Electronic Systems (BAE) arbeitet an einer neuen Methode, um Fahrzeuge und Gebäude vor Laser-Attacken zu schützen. Ein entsprechendes Konzeptvideo wurde diese Woche veröffentlicht, wie Engadget berichtet. Das Prinzip ist relativ simpel und basiert ebenfalls auf Lasern: Mithilfe jener soll die Atmosphäre temporär ionisiert werden, wodurch linsenartige Strukturen entstehen. Diese Strukturen sollen ein reflektierendes Schild erzeugen und so Laser-Angriffe abwehren. BAE nennt das System Laser Developed Atmospheric Lens Technology.

Vergrößerungsglas

Laut BAE könnte das System noch anderweitig eingesetzt werden. So wäre es etwa denkbar, eine Art Vergrößerungsglas zu erzeugen, um Feinde in der Entfernung besser ausmachen zu können. Möglich wäre auch, dadurch eine Art Spiegel zu erzeugen, um Gegner zu täuschen.

Einem BEA-Forscher zufolge wäre derartige Forschung noch vor fünf oder zehn Jahren undenkbar gewesen, erst modernste Technologien hätten sie möglich gemacht. Bis das Konzept tatsächlich in der Praxis genutzt werden kann, dürfte jedoch noch einige Zeit vergehen. Erst im Laufe der nächsten 50 Jahre soll es so weit sein, wie die britische Firma schätzt.