Whistleblowing
12/18/2010

Bank of America sperrt WikiLeaks-Transaktionen

Das größte Kreditinstitut der USA stoppt ab sofort ebenfalls Zahlungen an die Whistleblower-Seite. WikiLeaks ruft seinerseits zum Boycott der Bank of America auf.

Nach Mastercard und Visa hat jetzt auch die Bank of America sämtliche Transaktionen, die an WikiLeaks-Konten gehen eingefroren. Man werde künftig keine Überweisungen an die Whistleblowerseite mehr durchführen, kündigte das Kreditinstitut an. Die Entscheidung wird damit begründet, dass man den Eindruck habe, WikiLeaks könnte unter anderem in Aktivitäten involviert sein, die unvereinbar mit der Unternehmenspolitik der Bank of America seien.

Der Schritt folgt offenbar auf die Ankündigung seitens WikiLeaks, im kommenden Jahr brisante Informationen zu Finanzinstituten, darunter auch eine "große US-Bank", zu veröffentlichen. Es ist davon auszugehen, dass damit die Bank of America gemeint ist.


Aufruf zum Boycott
WikiLeaks reagierte verstimmt auf die Ankündigung der Bank und rief nun seinerseits zum Boycott auf. Kunden sollten diesem Kreditinstitut nicht mehr länger vertrauen. Alle Menschen, denen Freiheit etwas bedeutet, seien dazu aufgefordert, ihre Konten bei der Bank of America zu schließen, schrieb WikiLeaks in einer Nachricht auf dem Microblog Twitter.

Mehr zum Thema:
Visa und Mastercard sperren Wikileaks
Wikileaks-Aktivisten stoppen Angriffe
Weiterer Wikileaks-Aktivist festgenommen
WikiLeaks darf Amazons Server nicht nutzen

(futurezone/Reuters)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.