© REUTERS

Digital Life
01/04/2013

BMVIT vergibt 1.500 Ferialpraktika für Schüler

Unter dem Motto "Forschen in den Ferien" vergibt das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) 1.500 Ferialpraktika für Schüler. Die Initiative "Forschungspraktika für Schüler", an der seit 2008 über 5.400 Jugendliche teilgenommen haben, wird damit auch 2013 fortgesetzt.

"Wir wollen mit den Praktika Jugendliche  zur Wissenschaft hinführen und für Forschung begeistern", so Bundesministerin Doris Bures zu der Aktion. Besondere Aufmerksamkeit soll in diesem Jahr der Förderung von Mädchen in der Forschung geschenkt werden.

Jedes Unternehmen, das mehr als zwei Praktikumsplätze anbietet, muss jeden dritten Platz an eine Jungforscherin vergeben. Begründet wird diese Quotenregelung mit dem bisher eher niedrigen Frauenanteil in der Forschung. Laut Bures liege dieser derzeit nur bei 25 Prozent.

700 Euro Mindestgehalt
Für eines der 1.500 zu vergebenden Praktika können sich Schüler über 15 Jahren, die eine AHS, BHS oder BMS besuchen, bewerben. Das Praktikum findet zwischen Juni und September statt und wird vier Wochen dauern. Angenommene Praktikanten können sich bereits auf ein Mindestgehalt von 700 Euro freuen. Für Unternehmen wird jeder Praktikumsplatz vom BMVIT mit 1.000 Euro gefördert.

Praktikumsanmeldung ab März
Interessierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen können sich ab Februar auf dieser Webseite für die Aktion anmelden. Bewerbungen für die Ferialpraktika sind ab März auf praktikaboerse.at möglich. Alle weiteren Informationen zur Initiative "Forschungspraktika für Schüler" finden Sie hier.