Digital Life 19.03.2013

Curiosity hat erneut Computerprobleme

© Bild: REUTERS

Ein Softwarefehler führte dazu, dass der Mars-Rover am Wochenende nach einem Speicherfehler vor wenigen Tagen erneut in den Sicherheitsmodus wechselte. Das Wiederherstellen des Vollbetriebs wird einige Tage in Anspruch nehmen. Die wissenschaftlichen Aufgaben ruhen unterdessen.

Wie die NASA beschreibt, hat es im B-Computer von Curiosity einen Fehler bei der Dateigrößenüberprüfung einer maßgeblichen Kommandodatei gegeben, weshalb vergangenen Samstag der “Safe Mode” aktiviert wurde. Curiosity arbeitet mit einer redundanten Infrastruktur, bestehend aus zwei Computern (A und B).

Der A-Computer war bisher von einem Speicherproblem betroffen, welches am 27. Februar auftrat, und gerade erst wieder voll funktionstüchtig gemacht worden. Nun tritt mit dem Softwarefehler im B-Computer erneut ein Problem auf, das die wissenschaftlichen Aufgaben der  Mission um weitere Tage verzögert.

Wie Reuters berichtet, wurden vor dem erneuten Computerfehler gerade erst die Ergebnisse einer Gesteinsanalyse übermittelt, bei der Curiosity ein Loch in den Mars-Boden bohrte. Die Daten deuten darauf hin, dass sich der Rover momentan in einem Gebiet befindet, in dem es früher große Wasservorkommen gegeben haben musste. Diese Bedingungen könnten die Grundlagen für die Entwicklung primitiver Mikroben bereitgestellt haben. Komplexe organische Moleküle wurden laut NDTV allerdings noch nicht gefunden.

Mehr zum Thema

  • NASA: Lebensfreundliche Bedingungen am Mars
  • Curiosity nach Panne wieder betriebsbereit
  • Fehlerhafter Flash-Speicher stoppt Curiosity
( futurezone ) Erstellt am 19.03.2013