Digital Life
07.08.2018

Drohnenvideo zeigt Chinas riesige Bikeshare-Friedhöfe

Ein Fotograf hat die riesigen Müllhalden, auf denen sich die Fahrräder von App-basierten Verleihern stapeln, dokumentiert.

Der Fotograf Wu Guoyong hat mit einer Drohne 15 Müllhalden besucht, in denen die nicht mehr gebrauchten Fahrräder von Verleihdiensten wie Ofo oder Bluegogo gesammelt werden. Seine Aufnahmen hat er unter dem Titel "No Place to Place" zu einem knapp achtminütigen Video zusammengestellt, wie motherboard berichtet. Zu sehen sind Tausende kaputte und verlassene Fahrräder.

Gegenüber der South China Morning Post sagt der Fotograf, dass er die Fahrradverleiher grundsätzlich für nützlich halte, die Friedhöfe aber ein moralisches Problem in China zeigen: Das Wegwerfen der Fahrräder. "Das scheint mit nicht richtig", sagt Wu. Das Geschäftsmodell der Fahrradverleiher ist zuletzt international unter Druck gekommen, auch in Wien stapeln sich die Räder des Anbieters Obike, der vor Kurzem Konkurs angemeldet hat.

In den USA hat Ofo einen Großteil seines Personals entlassen. Der Boom der Anbieter begann 2017, als Städte weltweit mit Leihrädern geflutet wurden, oft in größeren Mengen, als sie verkraften konnten. So versuchten die Anbieter, die Märkte schnell unter ihre Kontrolle zu bekommen. Viele Städte haben mit strengeren Regeln reagiert, die große Konkurrenz erzeugte zusätzlichen Druck auf die Dienstleister. Das hat dazu geführt, dass viele Firmen den Betrieb in einzelnen Städten oder überhaupt wieder einstellen mussten. Um die zurückgelassenen Räder müssen sich dann oft die betroffenen Kommunen kümmern.