Digital Life
02.03.2015

eCall: Autos rufen in der EU selbstständig die Rettung

Die Einführung hängt nur noch von der Zustimmung durch das Europarlament ab und soll in drei Jahren verpflichtend werden.

Das automatische Notrufsystem eCall soll nach dem Willen der EU-Staaten in wenigen Jahren zur Pflicht werden. Ab dem 31. März 2018 sollen Autobauer alle neuen Modelle mit der nötigen Technologie ausrüsten. Das haben die EU-Staaten am Montag in Brüssel beschlossen. Nun muss noch das Europaparlament zustimmen, was als wahrscheinlich gilt.

Bei einem Unfall soll eCall automatisch einen 112-Notruf auslösen, auch wenn der Fahrer bewusstlos ist. Dies soll die Zeit bis zum Eintreffen der Helfer verkürzen. Manuelle Notrufe bleiben weiter möglich.

Infrastruktur ab 2017

Dabei soll das System nur bestimmte Daten weitergeben, darunter Ort und Zeitpunkt des Unfalls. Um einen Missbrauch der Daten zu verhindern, soll eCall ungenutzte Informationen kontinuierlich löschen. Bereits ab dem 1. Oktober 2017 soll die technische Infrastruktur für den eCall-Dienst bereitstehen.

Einige Autohersteller bieten bereits eigene eCall-Systeme an. Verbraucher können selbst entscheiden, ob sie diese weiterhin nutzen. Jedoch soll das auf dem 112-Notruf basierende System nicht beeinträchtigt werden.