USA
02/05/2011

Ein Drittel loggt sich bei fremden WLANs ein

Nutzung von ungeschützten Drahtlos-Netzwerken gestiegen.

Eine Umfrage von Wakefield Research im Auftrag der Wi-Fi-Alliance hat ergeben, dass 32 Prozent der US-Amerikaner versucht haben, sich in ein fremdes, offenes WLAN einzuloggen. 2008 ergab die gleiche Umfrage lediglich einen Wert von 14 Prozent. Somit hat sich das "Ausborgen" eines WLAN-Zugangs innerhalb von zwei Jahren mehr als verdoppelt. Das Problem laut der Wi-Fi Allianz, einer global agierende Non-Profit-Organisation: Jene, die ihr WLAN ohne Passwort versehen, können sich strafbar machen, wenn ein Dritter über ihre Verbindung Illegales herunterlädt. Zudem können Fremde über offene Netzwerke leicht Zugangsdaten zu anderen Web-Services ausspionieren. Doch bei der Sicherung des Netzwerks verhalten sich viele wie bei Gurten im Auto: Sie seien zu sorglos, so ein Allianz-Sprecher.

Jene Befragten, die hingegen ein Passwort eingerichtet haben, legen viel Wert auf dessen Wahrung. So würden 40 Prozent eher ihren Wohungsschlüssel einem Fremden anvertrauen, als diesem das WLAN-Passwort zu verraten. Für mehr als ein Viertel ist das Teilen eines WLAN-Passworts intimer als das Teilen einer Zahnbürste.

Aktuell schätzt die Organisation, dass weltweit 201 Haushalte über WLAN verfügen und es ingesamt 750.000 Wi-Fi Hotspots rund um den Globus exisitieren.

(futurezone)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.